Zum Inhalt springen

Siehe auch

Sie sind hier: Startseite gt; OZ vom 16.03.2017

Hass und Gewalt sind Themen des Theaterstücks „Hallo Nazi“

KULTUR Aufführungen im Teletta-Groß-Gymnasium in Leer

Die Premiere ist am 25. März in der Aula der Schule.

Probenfoto

Rudi (links) und Jan geraten in dem The­aterstück aneinander.

LEER - Die Theaterwerkstatt am Teletta-Groß-Gymnasium (TGG) Leer feiert am 25. März mit ihrem neuen Stück „Hallo Nazi“ Premiere. Beginn ist um 20 Uhr in der Schulaula. In dem Stück geht es um die Gewalt, die sich von der Straße ins Internet und aus dem Internet wieder auf die Straße ergießt, heißt es in einer Mitteilung.

Zum Inhalt: Rudi ist ein Nazi der neuen Generation. Mit eigenem Youtube-Kanal und smartem Auftreten schleicht er sich in die Netzwerke junger Menschen. Jan ist Auszubildender und hat in Rudis Augen einen Makel – er ist Pole. Nach einer Schlägerei treffen die beiden in einer Verwahrungszelle der Polizei wieder aufeinander. Aggression und Vorurteile prägen die Situation. Rudis smarte Maske fällt schnell und hervor kommen die altbekannten Hasstiraden gegen Ausländer, Linke und gegen die Lügenpresse. Aber Jan kann sich wehren. Er begegnet Rudis Verleumdungen mit Argumenten und der Wut mit Wut. Bis eine Katastrophe das Leben der beiden für immer verändert.

Weitere Aufführungen sind am 31. März und 1. April jeweils ab 20 Uhr, am 5. April ab 10 Uhr und am 5. und 6. Mai ab 20 Uhr. Karten gibt es unter www.theaterwerkstatt-online.de, in der Schülerbibliothek des TGG, bei den beiden Multi-Märkten, sowie bei den Buchhandlungen Eissing und Plenter.

Aus der Ostfriesen-Zeitung vom 16. März 2017, S. 19 / Foto: privat

2017-03-18,