Zum Inhalt springen

Siehe auch

Sie sind hier: Startseite gt; SR vom 02./03.12.2017

Wird Bares bald Rares?

TGG-Schüler nehmen an bundesweitem Wettbewerb teil

Foto von Schülerinnen aus der 10cb 2017/18

Schülerinnen der Klasse 10CB vom Teletta-Groß-Gymnasium gestalteten in den SR-Räumen Zeitungsseiten.

Leer (jos) Die Klasse 10CB des Teletta-Groß-Gymnasiums aus Leer bastelt im Politikunterricht zurzeit eifrig an politischen Reportagen, Interviews, Analysen und Umfragen. All das gestalten sie auf zwei Zeitungsseiten und schicken diese nach Berlin. Denn: Die Schule nimmt am „Wettbewerb zur politischen Bildung 2017“ teil. In mehreren Gruppen setzen sich die Schüler mit unterschiedlichen Brennpunktthemen auseinander. Unter anderem: „Eine Welt ohne Bargeld?“ Sechs Schülerinnen besuchten den SonntagsReport, um in Zusammenarbeit Zeitungsseiten zu erarbeiten. Darauf zu lesen gibt es auch ein Interview mit der Bundestagsabgeordneten Gitta Connemann (CDU), die den Zehntklässlerinnen Rede und Antwort stand:

TGG-Schülerinnen: Könnten Sie sich Deutschland als bargeldloses Land vorstellen? Gitta Connemann: „Nein, schon deshalb nicht, weil nicht jeder ein Konto hat und ein rein elektronischer Zahlungsverkehr zurzeit noch nicht bombensicher ist.

Würden Sie die Abschaffung des Bargelds befürworten? „Nein, man sollte Deutschland das Bargeld nicht nehmen. Aber ich würde die Abschaffung von großen Scheinen befürworten.“

Welche positiven Auswirkungen hätte die Abschaffung des Bargeldes? „Es gäbe weniger Infektionsrisiken. Diebe hätten es schwerer. Und in anderen Ländern ist Plastikgeld schon Standard.“

Welche negativen Auswirkungen hätte die Abschaffung? „Ohne Bargeld würde es schwerer, Ausgaben zu kontrollieren. Wer das Bargeld abschafft, vernichtet auch ein Stück Kulturgut. Und was wird aus der kleinen Spende für den Klingelbeutel oder das Trinkgeld?“

Der Schulwettbewerb ist der größte deutschsprachige Wettbewerb zur politischen Bildung. Teilnehmen können die Klassenstufen vier bis zwölf. In diesem Jahr präsentiert die Bundeszentrale für politische Bildung den Wettbewerb bereits zum 47. Mal. Zu gewinnen gibt es einiges, und zwar 350 Preise. Zunächst gibt es für alle, die mitgemacht haben, einen Teilnahmepreis. Darüber hinaus warten sechs Spitzenpreise für die jüngeren Jahrgänge von Klasse vier bis sieben und fünf Spitzenpreise für die Klassen acht bis zwölf. Es geht jeweils um fünftägige Klassenfahrten nach Bonn, Dresden, Leipzig, Mainz und München sowie nach Paris, Prag und Berlin. Weitere Hauptgewinne sind Geldpräsente von bis zu 1.500 Euro sowie wertvolle Sachpreise. Innerhalb des Teletta-Groß-Gymnasiums wird sich dieser Tage für ein aussagekräftiges Schülerprojekt entschieden. Dieses wird eingeschickt und repräsentiert die Schule. Die Schüler arbeiteten in den vergangenen Wochen an knapp zehn unterschiedlichen Projekten.

Der SonntagsReport wünscht an dieser Stelle viel Erfolg!

Aus dem SonntagsReport vom 2./3. Dezember 2017, S. 14 / Foto: Smidt

2017-12-06,