Zum Inhalt springen

Siehe auch

Sie sind hier: Startseite gt; Sicherheitspolitik

„Friedenssicherung als nationale und internationale Herausforderung“ hautnah erlebt

Foto des Kurses PW31 vor dem Einsatzgruppenversorger 'Berlin' in Wilhelmshaven

Gruppenfoto

Im dritten Semester befassen sich die Schülerinnen und Schüler des Politik-Wirtschaft-Kurses PW31 u. a. mit internationalen Konflikten und Kriegen und der Außenpolitik Deutschlands. Die Rolle der Bundeswehr spielt hierbei eine große Rolle. Um sich ein eigenes Bild von der Bundeswehr zu machen, besuchte der gesamte Kurs am 7. September den Marinestützpunkt Wilhelmshaven.

Auf Einladung und in Begleitung des Jugendoffiziers der Luftwaffe, Hauptmann Martin Wiemann, begann der Besuch mit einer Führung über einen sogenannten „Einsatzgruppenversorger“ (EGV) – ein Schiff der Marine, welches Einsatzverbände auf See mit allen notwendigen Ressourcen versorgt: Kraftstoff, Verpflegung, Material und Munition. Zudem befinden sich eine Krankenstation, eine Zahnarztpraxis, diverse Versorgungsmaterialien sowie aber auch Maschinengewehre zur Selbstverteidigung an Bord. In zwei geteilten Rundführungen zu den Themen „Elektronik“ und „Versorgung“ lernten die Schülerinnen und Schüler das Multifunktionsschiff mit dem einprägsamen Namen „Berlin“ kennen.

Nachdem sich die Schülerinnen und Schüler in der Truppenküche gestärkt haben, wurde der Tag mit einer weiteren Führung über das Gelände des Marinestützpunktes abgerundet. Besichtigt wurde das weitläufige Gelände mit seinen zahlreichen Versorgungslagern und es erfolgten weitere Erläuterungen zur Fregatte „Bayern“, welche u. a. mit Flugabwehrraketen, Seezielflugkörpern und Torpedos ausgestattet ist.

Foto vom Vortrag

Vortrag Mali am TGG

Abgerundet wurde die Exkursion zum Marinestützpunkt eine Woche später mit einem sicherheitspolitischen Vortrag zur Situation in Mali, Westafrika. Erneut begleitete Hauptmann Wiemann die Schülerinnen und Schüler, diesmal jedoch vielmehr durch geballtes Fachwissen zum Konflikt in Mali sowie zur Rolle der Vereinten Nationen und der Bundeswehr (Verteidigung, Ausbildung etc.). Nicht zuletzt konnten im Rahmen des Vortrags Fragen geklärt werden, die sich nach der Führung in Wilhelmshaven ergaben; auch wurden die Schülerinnen und Schüler ermutigt, die Notwendigkeit eines Einsatzes der Bundeswehr als Stabilisierungsmission der Vereinten Nationen in Mali (Minusma) zu hinterfragen und zu diskutieren.

Durch die Exkursion nach Wilhelmshaven und durch den sicherheitspolitischen Vortrag wurde die Weiterarbeit im Unterricht enorm entlastet: zum einen konnten die Schülerinnen und Schüler praktische Einblicke „aus erster Hand“ erhalten, zum anderen hat der Kurs nun einen gemeinsamen Nenner zur Weiterarbeit.

Text: Jan Hundertmark / Fotos: Martin Wiemann, Marje Saathoff und Jan Hundertmark

2022-09-19,